No Name Marken

Gerade beim Reifenkauf stößt man auf zahlreiche unterschiedliche Marken, oftmals sind es Namen, die einem gänzlich unbekannt sind. Der Reifenmarkt ist sehr groß und viele sind skeptisch, wenn sie von einer unbekannten Marke hören. Gerade bei einem niedrigen Budget trifft man verstärkt auf No Name Reifen. Bei unbekannten Produkten stellt man gern erst einmal die Sicherheit in Frage. Aber bedeuten No Name Marken direkt eine schlechtere Qualität und wo lieg der Unterschied außer Name und Preis? In diesem Beitrag finden alle Skeptischen eine Antwort auf diese Fragen.

Was ist der Unterschied zwischen Marke und No Name?

Der Unterschied zwischen No Name und Marke lässt sich einfach bestimmen. Als „No Name“ werden Hersteller bezeichnet, die einen niedrigen Bekanntheitsgrad haben. Auch bei Reifen gibt es Reifenhersteller, die als No Name bezeichnet werden. Diese Hersteller sind beispielsweise aus dem Ausland und noch nicht lange auf dem europäischen Markt vertreten. Allerdings gibt es nicht nur No Name Reifenhersteller aus dem Ausland, sondern auch aus Deutschland. Die Marke Sebring ist eine europäische Marke, diese wird in Europa produziert und verkauft. Gerade durch günstige Preise zu hoher Qualität bietet die Marke viele Vorteile und hat auch schon einen hohen Bekanntheitsgrad gewonnen.

Gibt es auch qualitative No Name Reifen?

Durch den geringen Bekanntheitsgrad sind viele Autofahrer bei Nonames oft erstmals skeptisch. Allerdings weist der geringe Bekanntheitsgrad nicht immer auf schlechtere Qualität hin. In so manchem Reifen-Tests wurden auch schon überraschend billige und sichere Reifen gekrönt. Auch an den EU-Labelwerten können schon erste positive Qualitätsmerkmale entdeckt werden. Gerade im Internet werden viele Angebote von günstigen Pneus aufgelistet. Aber welcher Reifen hält auch, was er verspricht?
Sebring bietet eine preisgünstige Reifenmarke zu hoher Qualität. Bei Sebring muss sich niemand zwischen Preis, Qualität und Sicherheit entscheiden. Um noch mehr über Sebring zu erfahren findet jeder den passenden Sebring Händler in der Nähe. Durch die ausgezeichnete fachliche Beratung findet jeder den passenden Sommerreifen, Winterreifen oder Ganzjahresreifen zu seinem Auto

Bedeuten Marken-Reifen eine höhere Sicherheit?

Sobald die Namen der weltweit bekanntesten Reifenhersteller wie Michelin, Continental, Pirelli oder Goodyear fallen, denken viele an Qualität, die auch einen entsprechenden Preis mit sich bringt. Viele Autofahrer haben sich auch auf ihre „Marke des Vertrauens“ festgelegt. Völlig klar, dass deshalb der ein oder andere nur noch die oben aufgeführten Marken kauft und weiterempfiehlt. Doch die Technik entwickelt sich immer weiter und neue Hersteller nutzen die Ideen um Reifen sicherer, effizienter und kostengünstiger zu vermarkten. Daher ist es lohnend, sich alternative Reifenhersteller anzuschauen. Gerade bei Reifen-Tests beweisen mittlerweile immer öfter auch No Name -Modelle eine überzeugende Performance beim Bremsweg, Kraftstoffverbrauch und Fahrkomfort. Alternative Marken schaffen nicht nur eine neue Erfahrung, sondern können auch dem Portemonnaie zugutekommen.

Erkennt man einen guten Reifen an dem EU-Label?

Einen guten und qualitativen Reifen kann man nicht auf den ersten Blick erkennen. Umso effektiver und hilfreicher sind die Daten des EU- Labels. Seit dem 1. November 2012 gilt eine Kennzeichnungspflicht, diese gilt auch für Reifen. Dabei werden in verschiedenen Kriterien die Reifen getestet und daraus eine Bewertung gezogen. Die Reifen werden auf grundlegende Dinge getestet wie Rollwiderstand (Kraftstoffverbrauch), Nasshaftung (Bremsweg auf nasser Straße) und externes Rollgeräusch (Lautstärke). Der Rollwiderstand beschreibt die Kraft/Energie die aufgebracht werden muss, sodass der Reifen ins Rollen gerät. Sprich: Je höher der Rollwiderstand des Reifens, desto höher der Kraftstoffverbrauch. Bei der Nasshaftung wird die Länge des Bremsweges ermittelt. Bei einem guten Reifen bleibt der Bremsweg trotz nasser Straße kurz. Das externe Rollgeräusch wird in Dezibel angegeben, hierfür wird die Lautstärke des Reifen während der Fahrt gemessen. Natürlich wird die Qualität auch von weiteren Kriterien bestimmt, allerdings umfasst das EU-Label die wichtigsten. Auch mit No Name Reifen werden die Tests durchgeführt, sodass jeder einen schnellen Eindruck über die Bewertung in den drei Kategorien sieht. Gerade Sparfüchse die nicht nur mit günstigen Reifen sparen möchten, sondern auch Spritsparen erweist sich das EU-Label als Hilfe. Das EU-Label dient als prima Unterstützung wer sich beim Reifenkauf nicht sicher ist. Daher gilt, wer mehr über die Merkmale des Reifens wissen möchte, sollte beim Reifenkauf nicht nur die Augen auf Preis oder Marke haben.

Billigreifen aus China

Zunächst – günstige Pneus gibt es aus nahezu jeder Region. Doch gerade in China sprießen die Fabriken von Reifenherstellern wie die sprichwörtlichen Pilze aus dem Boden. Seitdem die Fabrikanten aus China vor Jahren anfingen, ihre Autoreifen auf dem europäischen Markt zu verkaufen, steigt das Interesse stetig. Zahlreiche Autofahrer möchten einfach nur günstige Autoreifen, die in ihr Budget passen. Status, Außenwirkung oder Marken sind dieser Kundengruppe egal. Die Qualität der Autoreifen aus Fernost ist unterschiedlich, relevante Qualitätsunterschiede sind oftmals anhand des benötigten Bremsweg deutlich bemerkbar. Gerade bei Autoreifen, direkt bestellt in China, gibt es zahlreiche Hürden für den Kunden zu nehmen, neben Verzollung und Versandkosten, die den ursprünglich abgebildeten Schnapper-Preise ohnehin recht schnell hinfällig machen. Es sollte beispielsweise drauf geachtet werden, dass die Reifen überhaupt der vorgegebenen europäischen Norm entsprechen, deshalb immer penibel auf die COC-Papiere achten! Bei Winterreifen muss das Alpine Symbol abgebildet sein, sodass der Reifen in Deutschland als zulässiger Winterreifen gilt. Auch bei Allwetterreifen muss das Symbol auf der Flanke versehen sein, ansonsten ist der Allwetterreifen für winterliche Verhältnisse nicht zugelassen.

No Name Reifen kaufen – unsere Tipps

Zusammenfassend lässt sich draus schließen, dass es ein günstiger Reifen nicht immer direkt auch schlechtere Qualität bedeuten muss. Wer also sparen möchte ist mit No Name Reifen oft gut bedient. Allerdings ist es wichtig, sich bei billigen Reifen genauestens zu informieren. Werden die vorgeschriebenen Normen nicht erfüllt, ist der Reifen nicht zulässig. Daher ist es vorteilhaft, sich in einer Fachwerkstatt von den Experten beraten zu lassen. Über unsere Händlersuche können ganz einfach unsere Reifenexperten, die Sebring Händler in der Nähe gefunden werden. Durch die Top-Beratung findet jeder Kraftfahrzeugführer einen günstigen Reifen für sein Auto. Die Händler können die neuen Reifen direkt montieren, sodass schnell zur nächsten Fahrt durchgestartet werden kann.